Nachrichten

15.09.2021
Arbeitsgruppe von Bundesfamilien- und Bundesgesundheitsministerium legt Empfehlungen vor.

Schule, Sport, Prävention: Die Jüngsten während und nach der Pandemie besser unterstützen

Auch in der Pandemie brauchen Kinder offene Schulen, Kitas und Sportangebote in der Freizeit. Darauf weist die Interministerielle Arbeitsgruppe (IMA) „Gesundheitliche Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche durch Corona“ hin, die das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gemeinsam eingesetzt haben. Dafür müssten die vorhandenen Schutzkonzepte umgesetzt und die Kinder regelmäßig bevorzugt mit gepoolten PCR-Lollitests getestet werden. Außerdem sei es wichtig, dass für alle Kinder und Jugendliche Präventionsangebote zugänglich sind und besonders belastete junge Menschen gezielter unterstützt werden. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse heute dem Bundeskabinett vorgelegt.

20.08.2021 
Staatssekretärin Anne Janz wirbt bei Besuch des Familienzentrums Lighthouse in Kassel fürs Impfen und Testen
Im Rahmen der Aktionswochen der Hessischen Landesregierung, in denen hessenweit für das Impfen und Testen als zentrale Instrumente im Kampf gegen das Coronavirus geworben wird, besucht Staatssekretärin Anne Janz das Familienzentrum Lighthouse in Kassel. „Der beste Schutz vor einer schweren Infektion ist die Impfung. Daher ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin Angebote nutzen und sich impfen lassen. Sie schützen damit nicht nur sich, sondern auch Ihre Mitmenschen“, sagte die Staatssekretärin bei ihrem Besuch. Familienzentren sind Orte der Beratung, Unterstützung, Bildung und Begegnung, in denen Menschen generationenübergreifend frühzeitig, niedrigschwellig und wohnortnah erreicht werden. Hier können Sie die komplette Pressemitteilung einsehen.

16.08.2021
Corona-Auszeit für Familien

Familien blicken auf eine lange Zeit mit teils harten Einschränkungen während der Corona-Pandemie zurück. Sie brauchen deshalb in vielen Bereichen Unterstützung, aber auch Erholungsangebote, um sich von den vergangenen Monate erholen und Kraft für den Alltag tanken zu können. Die Maßnahme "Corona-Auszeit für Familien - Familienferienzeiten erleichtern" ermöglicht Familien mit kleineren Einkommen kostengünstigen Urlaub in gemeinnützigen Familienerholungseinrichtungen. Die Website https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/corona-auszeit-fuer-familien ist mit ersten  Informationen an den Start gegangen. 

05.08.2021
Antragsformular 2022 für das Landesförderprogramm Familienzentren in Hessen ab jetzt verfügbar 

Das Antragsformular 2022 für das Förderprogramm Familienzentren in Hessen ist ab sofort auf der Internetseite des RP Kassel abrufbar. Bitte beachten Sie, dass ein gültiger Förderantrag ausschließlich mit diesem Formular und auf dem Postweg gestellt werden kann. Formulare aus den Vorjahren können nicht verwendet werden. Der Förderantrag muss bis spätestens 31. Oktober 2021 beim Regierungspräsidium Kassel vorliegen. Später eingehende Anträge können leider nicht mehr berücksichtigt werden - zur Fristwahrung reicht es nicht aus, den Antrag per Mail oder Fax zu übersenden. 
Eine Stellungnahme der Kommune bzw. des Landkreises ist zwingend. 

03.08.2021 
Kinder und Jugendliche für Sport und Bewegung begeistern

Mit einer neuen Bewegungskampagne sollen Kinder und Jugendliche für Bewegung und Sport in der Gemeinschaft - vor allem in Vereinen - interessiert und begeistert werden. Die Deutsche Sportjugend (dsj) im Deutschen Olympischen Sportbund setzt diese Offensive für einen Neustart des Kinder- und Jugendsports nach Corona im Auftrag des Bundesjugendministeriums um. Für die Kampagne stellt das Bundesjugendministerium Mittel in Höhe von 2,2 Millionen Euro für den Zeitraum vom 15. Juni 2021 bis 31. Dezember 2022 zur Verfügung. Weitere Informationen auf der der Seite des Bundesministeriums für Familien, Frauen, Senioren und Jugend.

22.07.2021
Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Corona-Pandemie hat in vielen Unternehmen dazu geführt, ein neues Bewusstsein für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu entwickeln. So sind 88 Prozent der Unternehmen mit ihrer Entscheidung zufrieden, in der Krise Maßnahmen eingeführt oder ausgeweitet zu haben, um die Vereinbarkeit zu fördern. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie "Aus der Corona-Krise lernen: Erfahrungen und neue Impulse für die betriebliche Vereinbarkeitspolitik" der Prognos AG im Rahmen des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor Familie". Die Ergebnisse wurden nun vorgestellt.
Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht betonte:
"Arbeitgeber und Beschäftigte haben in der Corona-Krise mehrheitlich gemeinsam pragmatische Lösungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefunden. Wir dürfen jetzt aber nicht wieder in alte Muster zurückfallen, sondern müssen diese Erfahrungen für eine familiengerechte Arbeitswelt nutzen. Wir haben jetzt die Chance, eine neue Qualität der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen. Es geht es um eine neue, flexible Arbeitsorganisation, die im beidseitigen Interesse von Arbeitgebern und Beschäftigten ist. Auch die Wirtschaft profitiert von guten Arbeitsbedingungen für Eltern, das haben die meisten Unternehmen inzwischen erkannt."
Hier können Sie den kompletten Bericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nachlesen.

13.07.2021
Projekt "Familienleben und Digitalisierung"- 14 Pilotstandorte gesucht
Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, die Arbeitsgemeinschaft Hessische Familienbildung (AHF) und die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), haben das Projekt “Familienleben und Digitalisierung” ins Leben gerufen. Ziel ist es, Familien als ersten Bildungsort zur Förderung der Medienkompetenz von Kindern zu stärken. Im Rahmen des Projekts sind in den nächsten drei Jahren umfangreiche Qualifizierungsmaßnahmen geplant, die die hessischen Familienbildungseinrichtungen dabei unterstützen sollen, Familien kompetent in der Digitalisierung zu begleiten. Durchgeführt wird das Projekt an 14 Pilotstandorten - der Start des Bewerbungsverfahens erfolgt im Rahmen einer digitalen Kickoff-Veranstalltung am 6. September 2021.
Weitere Informationen zum Projektstart und die Einladung zur digitalen Kickoff-Veranstaltung am 6. September 2021 finden Sie hier auf unserer Seite oder unter www.ahf-hessen.de.

13.07.2021
Windradaktion zum diesjährigen Weltkindertag. Die Hessische Landesbeauftragte für Kinder- und Jugendrechte ruft zum Mitmachen auf
Anlässlich des Weltkindertags am 20. September lädt die Hessische Landesbeauftragte für Kinder- und Jugendrechte, Miriam Zeleke zu einer Windradaktion ein. Alle Interessierten sind aufgerufen, die bereitgestellte Bastelanleitung auszuprobieren und als Vorankündigung weiter zu verteilen. In der begleitenden Nachricht heißt es u.a.:"Wir wollen den Weltkindertag in Hessen dafür nutzen, um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen. Mit den Windrädern wollen wir im wahrsten Sinne des Wortes Wind für Kinderrechte machen. Die Windräder können dann überall da aufgestellt werden, wo junge Menschen ihre Räume haben - beispielsweise im Garten der Kita, auf dem Schulhof, dem Vereinsgelände, vorm Fenster des Kinderzimmers, auf dem Spielplatz, der Parkbank und so weiter. Auf Social Media können die Windräder auch im digitalen Raum mit folgenden Hashtags sichtbar gemacht und geteilt werden: #indieweltgetragen und #windmachenfürkinderrechte. Auf unseren Instagram-Accounts @sozialHessen und @Kinderrechte.Hessen teilen wir dann die Windräder!"

Weitere Infos gibt es unter  www.Kinderrechte.Hessen.de sowie auf dem Instagram-Account Kinderrechte.Hessen.

Die Bastelanleitung für die Windräder kann hier heruntergeladen werden.
 

01.07.2021
BEGLEITER IN DIE DIGITALE WELT

Digital im Alter – Di@-Lotsen
Mit dem am 1. Juli 2021 gestarteten ressortübergreifenden Projekt der „Di@-Lotsen“ nutzt die Hessische Landesregierung die Chancen der Digitalisierung, um den demografischen Wandel in Hessen aktiv zu gestalten. Der Mehrwert digitaler Geräte und Anwendungen für ein selbstständiges Leben im Alter im gewohnten Umfeld sowie gesellschaftliche Teilhabe ist unbestritten. Allerdings nutzen nach wie vor viele ältere Menschen digitale Technik nicht – sei es wegen fehlender Kenntnisse, Zweifeln an der Datensicherheit oder aber unklaren Vorstellungen über den Nutzen der Geräte. Mit dem Projekt „Digital im Alter – Di@-Lotsen“ wird nun ein sehr niedrigschwelliges und wohnortnahes Angebot zur Vermittlung dafür notwendiger digitaler Kompetenzen geschaffen, um gerade ältere und oft weniger mobile Menschen mitzunehmen und in die digitale Welt zu begleiten. Mehr Informationen zum Projekt.

10.06.2021
Deutscher Kita-Preis 2021 verliehen

Bei einer digitalen Live-Show sind am 9. Juni die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Kita-Preises 2021 bekanntgegeben worden. Das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) verkündeten gemeinsam mit weiteren Partnern die zehn Gewinnerinnen und Gewinner des mit insgesamt 130.000 Euro dotierten Wettbewerbs. Mehr als 1200 Kitas und Initiativen hatten sich zuvor beworben.

Preisträgerinnen und Preisträger in der Kategorie "Kita des Jahres":
Der mit 25.000 Euro dotierte erste Platz in der Kategorie "Kita des Jahres" geht nach Oranienbaum-Wörlitz in Sachsen-Anhalt an die Integrative Sprach-Kita "Villa Sonnenschein".
Die mit 10.000 Euro dotierten vier zweiten Plätze gehen an folgende Kitas:
Kita Berlin Kids International aus Berlin-Pankow AWO
Kita Marshallstraße aus Gießen
Evangelische integrative Kindertagesstätte "Sonnenkinderhaus" aus Rostock
Kita ZEBRA VERDE aus Köln Preisträgerinnen und Preisträger in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres"

Der mit 25.000 Euro dotierte erste Platz in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" geht nach Tarp in Schleswig- Holstein an das Bündnis "Bildungscampus Tarp e.V.". 
Die mit 10.000 Euro dotierten vier zweiten Plätze gehen an folgende lokale Bündnisse und Initiativen:
"Qualität im Dialog", Auetal/Rinteln/Hessisch Oldendorf in Niedersachsen
"Monheim für Kinder", Monheim am Rhein in Nordrhein-Westfalen
"Erfinderkiste", Oderwitz in Sachsen
Thüringer Eltern-Kind-Zentrum "Anne Frank", Jena in Thüringen

Der ELTERN-Sonderpreis
Zusätzlich zu den Preisen in den beiden oben genannten Kategorien wurde der Sonderpreis des Magazins ELTERN vergeben: Er geht an die Katholische KiTa Maria Königin, die in einer bundesweiten Online-Abstimmung die meisten Stimmen erhalten hat. Im Rennen waren hier alle zehn Finalisten aus der Kategorie "Kita des Jahres". Die Einrichtung aus Trier erhält ein Jahr lang alle drei Monate ein Paket mit Kinderbüchern, die von der ELTERN-Redaktion ausgewählt werden.

08.06.2021
Handreichung zur digitalen Durchführung von Eltern-Kind-Gruppen erschienen

In der Arbeitsgemeinschaft Hessische Familienbildung (AHF) wurden Konzepte für digitale Formate von Eltern-Kind-Gruppen entwickelt und eine Handreichung für deren Planung und Durchführung erstellt. So können Familien auch in Corona- Zeiten bedarfsgerecht und passgenau unterstützt werden. Die Handreichung, die gemeinsam mit Fachkräften erarbeitet wurde, unterstützt pädagogisches Fachpersonal in der Planung und Umsetzung von digitalen Eltern-Kind-Angeboten für Familien mit Kindern von 0 bis drei Jahren. Sie beinhaltet:

• Umsetzen von Konzeptelementen der klassischen Eltern-Kind-Angebote in digitale Formate
• Methodik und Didaktik von digitalen Angeboten
• Technische Ausstattung und Datenschutz
• Ablaufpläne, Planungshilfen und viele praxiserprobte Ideen und Tipps

Familien mit kleinen und jungen Kindern sind unter den Bedingungen der Corona-Krise besonders belastet: Isolation, gleichzeitige Kinder-Betreuung, Home-Office und Home-Schooling, die permanente Nähe im (engen) Wohnraum, Unsicherheit über Auswirkungen des Corona-Virus und existenzielle Sorgen haben massive Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit aller Familienmitglieder. Wie aber können Familien unter den Auflagen der Corona-Regeln erreicht werden? Hier bieten digitale Angebote aktuell eine gute Möglichkeit, um Austausch mit anderen Familien zu ermöglichen, sich zu begegnen und miteinander in Kontakt zu kommen. Die Arbeitsgemeinschaft Hessische Familienbildung stellt sich somit der Herausforderung, für die Eltern-Kind-Gruppen, als Herzstück der Familienbildung, ein qualitativ hochwertiges digitales Konzept zu entwickeln, in dem generationsübergreifend Bildungsinhalte vermittelt werden. Diese anspruchsvollen Formate bedürfen einer hohen didaktischen und medialen Kompetenz der pädagogischen Fachkräfte, für die die AHF als Fachverband der hessischen Familienbildung steht. Als Leitfrage zur Konzeptentwicklung stand im Mittelpunkt, wie auch im digitalen Raum Beziehungen aufgebaut, interaktive Beteiligungsmöglichkeiten gestaltet und der Austausch untereinander methodisch-didaktisch gefördert werden können. Die Handreichung vermittelt familienbildnerische Fachkompetenz auch im digitalen Format und steht auf der AHF-Homepage www.ahf-hessen.de zum Download kostenfrei zur Verfügung:

Praxishelfer: Handreichung Digitale Eltern-Kind-Angebote.
Arbeitshilfen mit bereits erprobten Angeboten "Konzept-Ideen für Eltern-Kind-Gruppen" sowie die zwei Formblätter "Eltern-Kind-Gruppe" und "Digitale Eltern-Kind- Gruppe".
Die AHF ist die Interessenvertretung aller Hessischen Einrichtungen, die Familienbildung anbieten und durchführen. 
Kontaktstelle der Arbeitsgemeinschaft Hessische Familienbildung (AHF) kontakt@ahf-hessen.de

26.05.2021
Aktionstage Mehrgenerationenhaus starten

Vom 28. Mai bis zum 13. Juni 2021 finden die Aktionstage Mehrgenerationenhaus statt. Unter dem Motto "Zeit für Miteinander" zeigen die Aktionstage, wie in Zeiten pandemiebedingter Kontaktbeschränkungen Gemeinschaft ermöglicht werden kann. 

Rund 200 Mehrgenerationenhäuser sind bei den Aktionstagen 2021 dabei. Es gibt rund 450 Angebote für Jung und Alt: von der Waldrallye oder dem Online-Austausch für werdende und junge Väter, dem digitalen Abendessen mit den Nachbarinnen und Nachbarn, Pflanzentauschaktionen bis zur Performance einer Klanginstallation. Durch digitale Formate ist es in diesem Jahr möglich, auch überregional an den Aktionsangeboten teilzunehmen. Das eröffnet neue Chancen für Austausch und Vernetzung.

Zum dritten Mal finden die Aktionstage Mehrgenerationenhaus statt. Ihr Ziel ist es, die vielfältige Arbeit der Mehrgenerationenhäuser sichtbar zu machen. Unter dem Motto "Zeit für Miteinander" gibt es rund 450 Angebote für Jung und Alt - analog und digital. Mehr dazu finden Se hier auf den Seiten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen. und Jugend.

­05.05.2021 
Neues Aktionsprogramm der Bundesregierung: Aufholen nach Corona­

Kinder und Jugendliche nach der Corona-Pandemie stärken. Kinder, Jugendliche und ihre Familien schauen auf eine lange Zeit mit teils harten Einschränkungen während der Pandemie zurück. Die Folgen dieser Maßanahmen sind derzeit noch nicht absehbar. So haben z.B. pandemiebedingte Schulschließungen bei bis zu einem Viertel der Schülerinnen und Schüler zu deutlichen Lernrückständen geführt. Darüber hinaus haben die Beschränkungen bei Kindern und Jugendlichen zu seelischen und körperlichen Belastungen geführt.

Um diesen Herausforderungen und Bedürfnissen gerecht zu werden, wird der Bund ein „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ in Höhe von 2 Mrd. Euro in den Jahren 2021/2022 auflegen. Diese Summe soll zum einen zum Abbau von Lernrückständen (1 Mrd. Euro) dienen und zum anderen zur Förderung frühkindlicher Bildung, für Freizeit-, Ferien- und Sportaktivitäten sowie für die Begleitung von Kindern und Jugendlichen im Alltag und in der Schule (1 Mrd. Euro). Unter Nutzung bereits vorhandener Strukturen sollen Angebote geschaffen werden, die schnell bei den Kindern, Jugendlichen und Familien ankommen. 

Wie das Programm in den einzelnen Bundesländern umgesetzt wird und mit welchen Einrichtungen bzw. Organisationen, wird derzeit erarbeitet. 

Bereits fest steht, das das  "Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" aus vier Säulen besteht: 

1. Abbau von Lernrückständen
2. Maßnahmen zur Förderung der frühkindlichen Bildung
3. Unterstützung für Ferienfreizeiten und außerschulische Angebote
4. Kinder und Jugendliche im Alltag und in der Schule begleiten und unterstützen

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Aktionsprogramm Aufholen nach Corona
Kinder und Jugendliche nach der Corona-Pandemie stärken