Nachrichten

15.01.2023
„Zukunftspaket für Bewegung, Kultur und Gesundheit“

Mit dem „Zukunftspaket für Bewegung, Kultur und Gesundheit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erhalten Kinder und Jugendliche die Chance, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen und so ihr direktes Lebensumfeld mitzugestalten. Dafür können sie ab 2023 Fördermittel beantragen. Kommunen und Träger, die Kinder und Jugendliche dabei begleiten, erhalten Unterstützung. Das „Zukunftspaket für Bewegung, Kultur und Gesundheit“ wird umgesetzt von der Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub) und der Stiftung SPI. Der Programmteil „Kinder- und Jugendbeteiligung im Zukunftspaket“ wird verantwortet von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Nähere Informationen zum Programm erhalten Sie unter Für Träger – Das Zukunftspaket (das-zukunftspaket.de). Die Informationsveranstaltung zum Programm und den Möglichkeiten der Antragstellung im Januar ist leider bereits ausgebucht. Die Veranstaltung vom 18. Januar wird jedoch aufgezeichnet und im Anschluss auf der Website zur Verfügung gestellt.

21.12.2022
Entlastungen für Familien

Für das Jahr 2023 hat die Bundesregierung Entlastungspakete für Familien beschlossen. Viele Änderungen gelten ab 01.01.2023.  Auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finden Sie die komplette Übersicht der Maßnahmen.

14.12.2022
"Hessen. Da geht noch was“ 

Eine Kampagne über Vielfalt und Diskriminierung in Hessen. 
Ausgrenzung und Benachteiligung sind Alltag in Hessen. Genauso wie Engagement gegen Diskriminierung. „Hessen. Da geht noch was.“ macht beides noch sichtbarer: authentisch, kritisch und konstruktiv. Im Zentrum der Kampagne stehen Menschen, die am meisten zum Thema wissen: Hess*innen, die von Diskriminierung betroffen sind, und solche, die sich mit ihnen für eine gerechtere Gesellschaft engagieren. Mit multimedialen Geschichten, Hintergrundinformationen und Bildungsangeboten erzeugt „Hessen. Da geht noch was.“ damit Neugierde auf die Vielfalt des Bundeslandes sensibilisiert für Diskriminierungserfahrungen, die viele Hess*innen machen und motiviert, an einem Hessen mitzuwirken, in dem Ausgrenzung und Benachteiligung irgendwann nicht mehr zum Alltag gehören. Die Antidiskriminierungskampagne ist Teil des Regierungsprogramms und wird mit „Hessen. Da geht noch was.“ realisiert. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, in dem die Antidiskriminierungsstelle angesiedelt ist, setzt die Kampagne federführend um. 

12.12.2022
Erklärvideo "Was ist ein Familienzentrum?" jetzt in verschiedenen Sprachen

"Was ist ein Familienzentrum?" Um das verständlich zu machen, hat die Landesservicestelle für Familienzentren in Hessen dieses Video in verschiedene Sprachen übertragen lassen. Es steht jetzt in  Deutsch, Arabisch, Türkisch, Ukrainisch, Englisch, Farsi, Russisch und Bulgarisch zur Verfügung. Sie finden die Videos auf YouTube oder können diese direkt auf unsere Website aufrufen.

08.12.2022 
Das Kinderrechte-Portal

Kinderrechtebildung umfasst viele Themenfelder und es kann für pädagogische Fachkräfte schwierig sein, das richtige Material für den entsprechenden Bildungsbereich mit einer passenden Medienart zu finden. Das Kinderrechte-Portal bietet eine wachsende Sammlung an empfehlenswerten Materialien für die Kinderrechtebildung und ermöglicht es, die Angebote zu sichten, zu filtern und zu sortieren. Hier gelangen Sie auf die Seite "Das Kinderrechte-Portal".

01.12.2022
Demokratie (er)leben - Familienzentren als Orte gelebter Demokratie 

In Zeiten, in denen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zunehmen, ist Demokratieförderung wichtiger denn je. Deshalb hat die Karl Kübel Stiftung Anfang 2020 das Projekt „Demokratie (er)leben – Familienzentren als Orte gelebter Demokratie“ gestartet, um das Vertrauen in die Demokratie zu stärken. Familienzentren bieten eine optimale Umgebung, um alltäglich gelebte Demokratie zu erfahren. Denn in Familienzentren wird Vielfalt gelebt, weil sie niedrigschwellig arbeiten, allen Familien offenstehen und Begegnungsorte für unterschiedliche Menschen sind. Hier treffen sich Eltern und Kinder verschiedener sozialer Milieus, Nationalitäten und Religionszugehörigkeiten, Menschen mit unterschiedenen Erfahrungen und Bedarfen. Familienzentren bieten somit die Möglichkeit, verschiedene Perspektiven kennenzulernen und sich auszutauschen.
Bis Ende 2022 begleitet die Karl Kübel Stiftung bundesweit 14 Familienzentren auf ihren Wegen zu Leuchtturmzentren gelebter Demokratie. Dazu stellt sie den Einrichtungen verschiedene Instrumente für die Organisationsentwicklung zur Verfügung: gezielte Prozessbegleitung, bedarfsgerechte Schulungen, Austausch und Impulspapiere zu gelungener Praxis. In Hessen ist das FamilienZentrum BSA e.V. aus Bad Sooden-Allendorf als einer der 14 Standorte im Projekt beteiligt. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“  des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell gefördert und in Kooperation mit dem Bundesverband der Familienzentren durchgeführt. Zum Abschluss ist eine Broschüre mit Impulsen für die (pädagogische) Praxis entstanden. Neben Porträts der beteiligten Familienzentren enthält die Publikation hilfreiche Fachartikel, die die Umsetzung von demokratiefördernden Maßnahmen in Familienzentren erleichtern. Die Publikation kann als PDF heruntergeladen werden. Es gibt die Broschüre auch in Papierform. Bei Interesse können Sie per E-Mail an hallo@familienzentren-hessen.de ein Exemplar bestellen.

22.11.2022
Coronavirus. Land hebt Isolationspflicht für Infizierte auf

Die Hessische Landesregierung hebt die Isolationspflicht für positiv auf das Corona-Virus getestete Personen  auf. Hessen ist mit Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein damit das vierte Land, das sich von der Isolationspflicht für Corona-Infizierte verabschiedet. Wichtigster Grund: Die derzeit vorherrschende Omikron-Variante BA.5 führt trotz ihres hohen Ansteckungsgrades aktuell nicht zu einer bedrohlichen Belastung des Gesundheitssystems. 

09.11.2022
Neue Online-Plattform stärkt Familien bei Streit und Trennung

Neben niederschwelligen, interaktiven und abwechslungsreichen Informationen zu allen Themen rund um Beziehungskrise und Trennung gibt die Seite Kommunikationstipps in der Partnerschaftskrise, versucht Antworten auf Unterhaltsfragen zu geben und bietet Informationen und Hilfen zur Emotionsregulation für Kinder. Gleichzeitig beinhaltet sie Antworten auf Fragen zu den rechtlichen und ökonomischen Auswirkungen von Trennung oder Scheidung. 

02.11.2022
Drei Familienzentren unter den Preisträgern 2022 des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration

Zum achten Mal zeichnete Sozial- und Integrationsminister Kai Klose im Rahmen einer Feierstunde die Preisträger des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ aus. Das Schwerpunktthema des Wettbewerbs lautete in diesem Jahr „Gemeinsam und nicht einsam“. Auch 2022 war der Wettbewerb ein großer Erfolg für die Hessischen Familienzentren. Drei der insgesamt sechs Preisträger gehören zu den geförderten Familienzentren Hessen und konnten sich über die Anerkennung ihrer Arbeit sowie über einen Geldpreis freuen. 

Freie Bildungsstätte "der hof" Frankfurt Niederursel: Dritter Preis und 7.500 €  für das „Montagsprojekt“
Seit 2016 ist das "Montagsprojekt" eine wichtige wöchentliche Anlaufstelle im Frankfurter Nordwesten, in dem das kulturelle, sprachliche, psychosoziale und individuelle Miteinander buchstäblich „gemeinsam statt einsam“ gefördert wird. Das Projekt verbindet vor allem Frauen unterschiedlichen Alters und internationaler Herkunft, mit ihren vielfältigen Themen und unterstützt sie bei der gesellschaftlichen Teilhabe.
Mütter- und Familienzentrum e.V. Bad Nauheim: Ebenfalls ein Dritter Preis und 7.500 €  für das Projekt „Patengroßeltern im Müfaz“
Das Patengroßelternprojekt ist 2012 gestartet und bringt sowohl zugezogene Familien als auch ansässige Senior*innen haben miteinander in Kontakt. Diese werden vor allem zu Beginn der Patenschaft professionell begleitet und unterstützt..Seitdem sind etliche dauerhafte Patenschaften und „Wahlverwandtschaften“ gestiftet worden, die gerade während der Pandemie Halt gegeben haben.
Mütterzentrum Langen e.V. : Anerkennungspreis und 2.500 € für das Projekt „Oma/Opa allein zu Haus“
Das Langener Mütterzentrum suchte nach neuen Wegen, um erwachsene Töchter und Söhne, die sich gerne um ihre Eltern kümmern, jedoch an ihre zeitlichen Grenzen stoßen, zu unterstützen. Daher wird ihnen geholfen, ihre (meist alleinlebenden) Eltern im häuslichen Umfeld zu unterstützen und diese anzuregen, neue Sozialkontakte zu knüpfen. Freiwillige begleiten die Eltern außer Haus, gehen bei der Hausarbeit zur Hand und erledigen kleine Botengänge.

04.11.2022
Kinderzuschlag? Was, wer und wie?
Das Informationsangebot der Familienkasse ist in mehreren Sprachen abrufbar

Die Familienkasse ist die Ansprechpartnerin, wenn es um die Leistungen Kindergeld und Kinderzuschlag geht. Das Informationsangebot stellt sie in mehreren Sprachen auf der Webseite der Arbeitsagentur zur Verfügung. Über den Link https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/downloads-familie-und-kinder finden sich Downloads zu den mehrsprachigen Flyern in englisch; französisch; arabisch und farsi und das Merkblatt zum Kinderzuschlag ist türkischer und englischer Sprache abrufbar.
Informationen und Antragstellung für Geflüchtete aus der Ukraine sind über den folgenden Link erreichbar: https://www.arbeitsagentur.de/ukraine/ukraine-kindergeld-ua

Um einen vertieften Einblick in die Leistungen der Familienkasse zu erhalten, gibt es derzeit ein Informations- und Schulungsangebot der Familienkasse in Kooperation mit der Landesservicestelle Familienzentren. Die digitale Multiplikator*innenschulung findet am 21.11.2022 statt und bietet die Möglichkeit individuelle Fragen zu stellen. Hier geht es zur Anmeldung.