Drei Familienzentren unter den Preisträgern 2022 des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration

© Bild: HMSI

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose und Vertreter*innen der Preisträger am 2. November 2022 im HMSI in Wiesbaden
© Bild: HMSI

02.11.2022
Zum achten Mal zeichnete Sozial- und Integrationsminister Kai Klose im Rahmen einer Feierstunde die Preisträger des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ aus. Das Schwerpunktthema des Wettbewerbs lautete in diesem Jahr „Gemeinsam und nicht einsam“. Auch 2022 war der Wettbewerb ein großer Erfolg für die Hessischen Familienzentren. Drei der insgesamt sechs Preisträger gehören zu den geförderten Familienzentren Hessen und konnten sich über die Anerkennung ihrer Arbeit sowie über einen Geldpreis freuen. 

Freie Bildungsstätte "der hof" Frankfurt Niederursel: Dritter Preis und 7.500 €  für das „Montagsprojekt“
Seit 2016 ist das "Montagsprojekt" eine wichtige wöchentliche Anlaufstelle im Frankfurter Nordwesten, in dem das kulturelle, sprachliche, psychosoziale und individuelle Miteinander buchstäblich „gemeinsam statt einsam“ gefördert wird. Das Projekt verbindet vor allem Frauen unterschiedlichen Alters und internationaler Herkunft, mit ihren vielfältigen Themen und unterstützt sie bei der gesellschaftlichen Teilhabe.

Mütter- und Familienzentrum e.V. Bad Nauheim: Ebenfalls ein Dritter Preis und 7.500 €  für das Projekt „Patengroßeltern im Müfaz“
Das Patengroßelternprojekt ist 2012 gestartet und bringt sowohl zugezogene Familien als auch ansässige Senior*innen haben miteinander in Kontakt. Diese werden vor allem zu Beginn der Patenschaft professionell begleitet und unterstützt..Seitdem sind etliche dauerhafte Patenschaften und „Wahlverwandtschaften“ gestiftet worden, die gerade während der Pandemie Halt gegeben haben.

Mütterzentrum Langen e.V. : Anerkennungspreis und 2.500 € für das Projekt „Oma/Opa allein zu Haus“
Das Langener Mütterzentrum suchte nach neuen Wegen, um erwachsene Töchter und Söhne, die sich gerne um ihre Eltern kümmern, jedoch an ihre zeitlichen Grenzen stoßen, zu unterstützen. Daher wird ihnen geholfen, ihre (meist alleinlebenden) Eltern im häuslichen Umfeld zu unterstützen und diese anzuregen, neue Sozialkontakte zu knüpfen. Freiwillige begleiten die Eltern außer Haus, gehen bei der Hausarbeit zur Hand und erledigen kleine Botengänge.

Alle weiteren Informationen zum Nachlesen hier in der Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration vom 2. November 2022.