Krieg in der Ukraine und Hilfe für geflüchtete Familien

Mit Beginn des Kriegs am 24. Februar 2022 haben sich Familien aus der Ukraine auf Weg gemacht, um in den Nachbarländern Schutz vor den Angriffen und ihren Folgen zu suchen. Inzwischen sind über 50.000 Menschen auch zu uns nach Hessen gekommen. Viele von den Geflüchteten wurden in den Kommunen auch von den Familienzentren vor Ort willkommen geheißen und beim Ankommen in der neuen Umgebung unterstützt. Um den Menschen aus der Ukraine bei den unterschiedlichen Fragestellungen kompetent zur Seite stehen zu können und ggf. an entsprechende Fachstellen weiterleiten zu können, müssen sich die Teams in den Familienzentren auch mit den rechtlichen Rahmenbedingungen und mit weiteren Fachthemen vertraut machen.

Mittlerweile haben Politik und Verwaltung auf allen Ebenen – Bund, Länder, Landkreise und Kommunen – sowie Fachorganisationen auf Ihren Internetseiten zahlreiche Informationen und Materialien zum Thema Krieg in der Ukraine und Hilfe für die Betroffenen zur Verfügung gestellt. Viele Informationen liegen zudem in ukrainischer und russischer Sprache sowie in weiteren Fremdsprachen vor. Zu empfehlen sind hier vor allem die Internetseiten der Landkreise und Kommunen, die zumeist alle wichtigen Informationen für die Beratung und Betreuung der Geflüchteten bereitstellen. Neben Verweisen auf die zuständigen örtlichen Behörden wird dort auch auf Landes- und Bundesbehörden sowie auf lokale Helfer-Netzwerke verwiesen.

Eine sehr umfassende und laufend aktualisierte Link-Liste Geflüchtete aus der Ukraine“ stellt das Hessische Ministerium für Soziales und Integration unter https://integrationskompass.hessen.de/node/493 zur Verfügung. Dort sind Informationen zur Aufnahme und Unterbringung, zu aufenthaltsrechtlichen Fragen, Anlaufstellen und Arbeitshilfen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, aber auch Hinweise zu bürgerschaftlichem Engagement, Arbeitsmarktintegration, Corona, Familienleistungen, Frauenschutz oder zum Deutschlernen zusammengestellt.  

Die Landesservicestelle hat für die Familienzentren in Hessen am 4. Mai 2022 einen digitalen Fachaustausch angeboten und in dem Rahmen die zu diesem Zeitpunkt gültigen rechtlichen Rahmenbedingungen und die wichtigsten Informationsquellen vorgestellt. Die Dokumentation des Fachtags und ein Handout mit den wichtigsten Informationsquellen können unterr Vergangene Veranstaltungen  auf der Homepage der Landesservicestelle eingesehen und heruntergeladen werden.

Die Angeobte der Familienzentren für die ukrainischen Flüchtlinge reichen von Sprachkursen, Stadtführungen oder Offenen Treffs zur Vernetzung. Wer sich darüber informieren möchte, welche weiteren Angebote Familienzentren bereits in den Kommunen in Hessen für die Geflüchteten umgesetzt haben findet diese Beispiele im Veranstaltungs-Padlet vom 4. Mai 2022.

Haben auch Sie in Ihrer Einrichtung Erfahrungen mit der Aufnahme von Geflüchteten gemacht? Dann teilen Sie uns gerne mit, welche Angebote gut funktionieren und welche Aspekte dabei zu berücksichtigen sind. Wir sammeln gute Beispiele und stellen diese dann auf unserer Homepage zur Verfügung.